Mein Leben mit Diabetes





★ Abonniere unseren Kanal:

Das ist Lil, sie ist 16 Jahre alt und hat nun seit 6 Jahren Diabetes. Ok, was das Problem ist? Jeder kennt ein oder zwei Personen mit Diabetes. Es ist nicht wirklich etwas Exotisches und jeder weiß, was es ist.

Sie war ein absolut normales Kind. Und wie so oft, ging alles bis zu einem Morgen gut… Eines Morgens fiel sie die Treppe herunter, während sie zum Schulbus eilte. Sie verstauchte sich ihren Knöchel und anstatt sie zur Schule zu bringen, brachten ihre verängstigten Eltern sie ins Krankenhaus. Während der Fahrt erklärte sie ihnen, dass sie hinuntergestürzt war, weil sie verschwommen gesehen hatte und dass sie sich noch nicht besser fühlte. Sie war auch extrem durstig. Dies alarmierte ihre Eltern sofort. Der Arzt untersuchte sie also mit zwei Beschwerden. Er hatte zwei Neuigkeiten für sie – eine gute und eine schlechte. Die gute Nachricht war, dass ihr Knöchel in kürzester Zeit in Ordnung sein würde. Die schlechte Nachricht war, dass ihr Blutzucker unglaublich hoch war und nach mehreren Analysen wurde bei ihr Diabetes Typ 1 diagnostiziert. Eine unheilbare Krankheit.

Für Lil war es nur ein seltsam klingendes Wort. Aber der Arzt hat es ihr sehr anschaulich erklärt. Stell dir vor, du befindest dich in der Mitte einer Wippe. Die Wippe ist dein Blutzuckerspiegel. Um stabil zu bleiben, musst du das Gleichgewicht halten, aber es wird niemals von sich aus stabil sein; es wird immer hoch und runtergehen, und du musst viel daran tun, um es mehr oder weniger ausgeglichen zu halten. Und wenn es zu hoch oder zu weit runtergeht, wirst du herunterfallen und ins Krankenhaus gehen. Dies ist im Grunde das Konzept von Diabetes. Du musst dein Leben der strengen Kontrolle deines Blutzuckerspiegels widmen und ihn in einem akzeptablen Bereich halten. Sonst… sonst wirst du herunterfallen und ins Krankenhaus gehen. Oder noch viel Schlimmeres.

Das war mehr ein Schock für ihre Eltern als für sie. Lil’s Mutter war total verloren, und wusste nicht, was sie tun sollte, wo sie anfangen sollte… Sie selbst blieb eigentlich ganz cool, du weißt schon, selbst mit einer Wippenmetapher ist es immer noch sehr abstrakt. Erst später wurde ihr klar, wie einschränkend Diabetes ist. Sie musste die Zahlen überprüfen, die sie dort sah, und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen – entweder Insulin spritzen, wenn der Wert zu hoch war, oder Süßigkeiten essen, ein Glas Saft trinken oder etwas anderes Süßes naschen, wenn es zu niedrig war.

Welche Auswirkungen hatte es in ihrem Leben? Zunächst war es peinlich. Sie hatte ein spezielles Kit, das sie mitnehmen musste, und sie musste es überall hin mitnehmen und seltsame Manipulationen vornehmen, um ihren Zuckerspiegel zu überprüfen. Zweitens war es enttäuschend. Sie liebte Süßigkeiten und der Gedanke, dass sie ab jetzt eine strikte Kontrolle über ihre Ernährung vornehmen musste, war herzzerreißend. Man muss Kohlenhydrate zählen und jeden winzigen Lutscher bewerten, den man essen möchte.

Und zu guter Letzt war es unheimlich. Wenn du deinen Weg als Diabetespatient beginnst, weißt du nicht, dass etwas Gefährliches passiert. Also bist du nicht zu besessen. Erst wenn du eines Tages ein Problem mit einem zu niedrigen Zuckerwert hast, einfach gesagt eine Unterzuckerung, fühlst du dich absolut desorientiert wie ein Zombie, der versucht, alles zu essen, was er in die Finger bekommt. Oder wenn du dein Kit zu Hause vergessen hast und ins Krankenhaus gehst, weil du deinen Schuss verpasst hast und dein Zuckerspiegel explodiert.

Aus diesem Grund waren Lil’s Teenagerjahre leider nicht die besten, wie du dir vorstellen kannst. Sie war immer etwas deprimiert, weil sie erstens viel schneller Erwachsen werden musste und eine Verantwortung entwickeln musste, die sie nicht unbedingt haben wollte. Stell dir vor, du bist 10 Jahre alt und musst dir einen Schuss setzen, und dein Leben hängt davon ab. Und zweitens – viele andere Diabetes-Patienten haben dieses Problem – von einer Krise zur anderen stellst du fest, dass du ein schrecklicher Patient bist, weil du es nicht gut genug kontrollieren kannst. Es ist ein unglaublicher Stress zu sehen, wie diese Zahlen den ganzen Tag über ansteigen und absinken. Selbst wenn ein Arzt dir sagt, dass du kein schrecklicher Patient bist, bist du dennoch nur ein Patient und alle erfahren den gleichen Kampf.

Es gibt jedoch immer etwas Positives! Vor allem bringt die Vorsicht bei der Gesundheit nur Vorteile. Deine Anpassungsfähigkeit wächst erheblich. Jetzt lernt sie viel, denn ihr Ehrgeiz ist es, irgendwann einmal Biochemiker zu werden. Aus diesem Grund kann sie sagen, dass Diabetes eine bittere Krankheit ist, aber trotzdem kann es dich zu einem besseren, verantwortungsbewussteren und zielstrebigeren Menschen machen.

Musik von Epidemic Sound: